Kreuzfahrten & Flussfahrten zu den schönsten Orten der Welt.

 

 

 

zu den Angeboten

 

 

 

 

ImpressumBuchungsabwicklung & AGB`sReiseversicherung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Norwegian Cruise Line

 

 

Wöchentliche Kuba-Reisen bis Dezember

 

 

 

 

 

Die US-Reederei Norwegian Cruise Line hat bekanntgegeben, dass sie bis einschließlich Dezember 2017 wöchentliche Kreuzfahrten nach Kuba an Bord der Norwegian Sky anbieten wird. Genau wie auf den fünf bereits buchbaren Kuba-Reisen im kommenden Mai ist auf diesen 25 zusätzlichen Kreuzfahrten vom Juni 2017 an jeweils ein Übernachtaufenthalt in Havanna vorgesehen.

Die Norwegian Sky, das derzeit größte Kreuzfahrtschiff mit Reiseziel Kuba, wird jeden Montag zu 4-Tages-Kreuzfahrten ab Miami aufbrechen. Vom 21. Februar an sind die 4-Tages-Kreuzfahrten buchbar.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

SPEKTAKULÄRE NEUBAUTEN

 

 

Die großen Premieren 2017

 

 

 

 

 

MSC Meraviglia, Aida Perla, Flying Clipper: Im nächsten Jahr werden zahlreiche spektakuläre Neubauten getauft. Zwischen 2017 und 2026 erwartet die Branche die Indienststellung von insgesamt 97 neuen Kreuzfahrtschiffen – 26 davon allein im nächsten Jahr.

Der Kreuzfahrt-Markt boomt unaufhaltsam: 26 neue Schiffe werden im kommenden Jahr zu Wasser gelassen, darunter auch einige wahre Ozeanriesen. Die spektakulärsten Bauten 2017 in der Übersicht:

 

Aida Perla

Das zwölfte Flottenmitglied von Aida Cruises wird komplett baugleich wie ihre Schwester Prima. Dafür wird die 300 Meter lange und fast 38 Meter breite Perla im Gegensatz zur Prima pünktlich fertig. Am 1. Juli soll das neue Aida-Flaggschiff von ihrem Start- und Zielhafen Palma de Mallorca zu ersten Kreuzfahrten im westlichen Mittelmeer auslaufen. Zu den Highlights an Bord gehören ein Skywalk, ein Hochseilgarten und ein Beachclub, der bei schlechtem Wetter überdacht werden kann.

 

Flying Clipper

Der größte Rahsegler der Welt verfügt über 35 Segel an fünf Masten. Die Flying Clipper kann etwa 300 Passagieren einen Segeltörn bieten. An Bord finden die Gäste unter anderem einen Tauch-Pool über drei Decks und eine Badeplattform am Heck. Ende 2017 wird das gigantische Segelschiff an den Start gehen.

 

Mein Schiff 6

Der vierte Neubau von TUI Cruises bleibt dem Konzept der Wohlfühlflotte treu. Aber an Bord gibt es auch ein paar Neuigkeiten: zum Beispiel ein Jazz Club. Zudem wird die Mein Schiff 6 das erste der TUI-Flotte sein, das die USA ansteuert. Die Taufe vom mehr als 2500 Passagiere fassenden Cruise Liner findet am 1. Juni in Hamburg statt.

 

MSC Meraviglia

Dieses Kreuzfahrtschiff wird mehr als 5700 Passagiere in 2250 Kabinen unterbringen. Die Meraviglia soll das größte jemals von einer in Europa ansässigen Reederei gebaute Schiff sein. Es wird im Mai 2017 ausgeliefert und in seiner ersten Sommersaison zu siebentägigen Kreuzfahrten im westlichen Mittelmeer ab Genua, Marseille und Barcelona eingesetzt. An Bord wird es regelmäßig Shows vom legendären Cirque du Soleil geben. Ebenfalls spektakulär: Die Decke der Promenade im Innenbereich wird mit einem gigantischen 480-Quadratmeter-LED Bildschirm ausgestattet.

 

MSC Seaside

2017 wird auch das Jahr, in dem die erste der drei geplanten Schiffe der MSC Seaside-Klasse fertiggestellt wird. Diese Cruise Liners sollen je knapp 5200 Passagieren Platz bieten können. Das Konzept: Möglichst viel Meerblick – dafür sorgen die zahlreichen Außenkabinen und Aussichtsplattformen. Die erste Seaside soll von Dezember an ganzjährig in der Karibik mit Heimathafen Miami eingesetzt. Die beiden Schwesterschiffe sollen 2019 und 2021/22 folgen.

 

Norwegian Joy

Dieser Ozeanriese wird exklusiv in China eingesetzt. Das neueste Schiff von Norwegian Cruise Line sollte ursprünglich Norwegian Bliss heißen, wurde aber umbenannt. Die bis zu 3900 Passagiere können sich unter anderem auf einer Kartbahn oder in einer Outdoor-Laser-Tag-Arena die Zeit vertreiben.

 

Silver Muse

Das neue Flaggschiff der Luxusmarke Silversea wird im April 2017 in Monte Carlo getauft. Die Silver Muse verfügt über 286 Suiten von bis zu 174 Quadratmetern. Die maximal 596 Passagiere können zwischen acht Restaurants auswählen. Taufe ist am 17. April in Monaco, danach wird die Silver Muse Kreuzfahrten im Mittelmeer anbieten.

 

World Dream

Dieses Megaschiff von Dream Cruises wird derzeit in Papenburg gebaut. Wie die Norwegian Joy ist auch die World Dream für den stark wachsenden asiatischen Markt konzipiert. Das Schwesterschiff der Genting Dream ist 335 Meter lang und wird 3400 Passagieren Platz bieten können. Im November soll die World Dream getauft werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

AIDA

 

 

Perla kommt pünktlich im Juli 2017

 

 

 

 

 

Die Aida Perla wird nun doch zum ursprünglich vorgesehenen Termin in See stechen. Zum Juli 2017 soll das neue Flaggschiff der Rostocker Reederei im Mittelmeer kreuzen – zwei Monate früher als eigentlich erwartet.

Pünktlich vom 1. Juli 2017 an soll die Aida Perla das westliche Mittelmeer mit Palma de Mallorca als Start- und Zielhafen bereisen. Das 300 Meter lange und fast 38 Meter breite neue Aida-Flaggschiff kommt damit zwei Monate früher als erwartet. Dabei wurde im September dieses Jahres bekannt gegeben, dass die Perla nicht wie geplant im Juli, sondern erst im September 2017 in Betrieb genommen werden könne.

Die nun doch pünktliche Fertigstellung der Perla hat Konsequenzen für die Aida Bella, die im Juli und August 2017 nicht mehr im westlichen Mittelmeer unterwegs sein wird. Stattdessen bietet das Schiff für diesen Zeitraum zusätzliche Kreuzfahrten in Nordeuropa an. Die genauen Routen würden in Kürze veröffentlicht. Gäste, die eine Reise mit der Bella zwischen dem 30. Juni und dem 26. August 2017 gebucht haben, können auf die Perla umgebucht werden.

„Die Gäste und die Reisebüros wurden darüber vorher schriftlich informiert. Die Umbuchungen können entweder über das Reisebüro oder uns erfolgen. Bei gleicher Kabine und Zeitraum gibt es keinen Aufpreis“, heißt es offiziell von Aida Cruises.

Ein weiter wichtiger Termin zum Anstreichen im Kreuzfahrt-Kalendar: März 2018 – dann wird die Perla ihr erstes Gastspiel in Deutschland geben. Die Hansestadt Hamburg wird Start- und Zielhafen für siebentägige Rundreisen zu diversen Metropolen in Westeuropa. Details zur Taufe der Perla gibt es bisher noch keine.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Türkei

 

 

wird von vielen Reedereien nicht angefahren

 

 

 

 

 

Nach dem versuchten Militärputsch Mitte Juli und gleich mehreren Terrorattacken im Land hatten in den vergangenen Monaten führende Reedereien – darunter Aida, Royal Caribbean und TUI Cruises – die Türkei vorerst aus ihren Programmen gestrichen. Die Routen wurden aufgrund der unübersichtlichen Sicherheitslage im Land geändert. Auch Norwegian Cruise Line, Regent Seven Seas, Oceania Cruises, Costa und Holland America Line schlossen sich an.

Cunard Line und P & O Cruises gehen nun einen Schritt weiter: Die Schiffe der Carnival-Töchter werden auch 2017 keine türkischen Häfen anfahren. Sie werden stattdessen nach Griechenland und Albanien ausweichen. Das gaben Cunard und P & O in einem gemeinsamen Statement bekannt. Als Grund für die Planänderung wird darin eine vom Foreign & Commonwealth Office, dem britischen Auswärtigen Amt, ausgesprochene Teil-Reisewarnung für die Türkei genannt.

Umroutungen, die ein ganzes Land vom Fahrplan verschwinden lassen, sind ein nicht unüblicher Schritt in der Branche. Denn Kreuzfahrt-Reedereien sind nicht zwingend an einzelne Zieldestinationen gebunden und reagieren schnell mit Kursänderung auf mögliche Gefahrenzonen.

Doch Cunard und P & O entscheiden in diesem Fall sogar besonders deutlich, indem sie die Türkei gleich für ein ganzes Jahr ausschließen. Sie sind aber nicht die ersten Reedereien, die sich zu diesem Schritt entschieden haben. Nach den Unruhen im Land hatte sich MSC Cruises bereits im April darauf festgelegt, dieses und nächstes Jahr die Türkei komplett zu streichen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

AIDA

 

 

lädt zu Schiffsbesichtigungen ein

 

 

 

 

 

Aida Cruises lädt im kommenden Jahr zu Schiffsbesichtigungen ein. Von Januar bis Oktober 2017 können Interessierte in Hamburg, Kiel und Warnemünde für einige Stunden an Bord gehen. Das jüngste Flottenmitglied Aida Prima macht den Anfang und lädt ab 7. Januar 2017 zum Besuch an Deck in Hamburg ein. Auch Schwesternschiffe können während der kommenden Monate besichtigt werden, so etwa das erste Schiff der Flotte, die Aida Cara. Die dreistündige Besichtigung bietet einen Einblick in den Bordalltag und die öffentlichen Bereiche des Schiffs, inklusive verschiedener Kabinenvarianten. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

zur Anmeldung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

FTI Cruises

 

 

Weitere Kuba-Touren mit der Berlin

 

 

 

 

 

In diesem Winter fährt die Berlin erstmals rund um Kuba. Aufgrund der großen Nachfrage soll der Cruise Liner auch im Winter 2017/18 ab Havanna fahren, teilte FTI Cruises mit. Insgesamt werden von Dezember 2017 an zehn Fahrten ab oder bis Kuba angeboten. Die einwöchigen Reisen kombinieren Kuba mit Zielen in der Karibik oder in Mexiko. Zudem werden 30-tägige Transatlantik-Kreuzfahrten von Vendig nach Havanna angeboten. Die Touren sind bereits buchbar.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hapag Lloyd Cruises

 

 

Bestseller-Autor Fitzek liest auf der Europa 2

 

 

 

 

 

Einer der erfolgreichsten deutschen Autoren der vergangenen Jahre Sebastian Fitzek wird im April 2017 auf der Europa 2 aus seinen beliebten Psycho-Krimis wie ’Die Therapie‘ oder ’Das Paket‘ vorlesen, wenn das Luxusschiff im Indischen Ozean kreuzt und Inseln wie die Malediven und die Seychellen anläuft. Fitzek ist bekannt dafür, seine Lesungen spektakulär zu gestalten und multimediale Hilfsmittel wie Video-Leinwände oder Live-Orchester einzusetzen.

Die 15-tägige Kreuzfahrt mit dem Star-Autor startet am 16. April. Die Europa 2 wird von Colombo aus über die Malediven, Seychellen und La Réunion nach Mauritius fahren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

AIDA

 

 

Eisbahn auf der Aida Prima eröffnet

 

 

 

 

 

Schlittschuhlaufen auf hoher See: Auf dem Aida-Flaggschiff ist die gerade fertiggestellte Eislaufbahn offiziell eingeweiht worden. Bei der Gelegenheit verkündete Aida auch gleich eine neue Kooperation.

Auf dem Sportdeck des jüngsten Aida-Schiffes wurde zudem eine Kooperation mit der Eislauf-Show „Holiday on Ice“ bekanntgegeben. Passend dazu lief das Eislaufpaar Salomé Casabona Studer und Peter Turner, die Stars aus der aktuellen „Holiday on Ice“-Show „Believe“, als erste über das Eis.

Bis Mitte März nächsten Jahres können Gäste der Prima an von „Holiday on Ice“ konzipierten Workshops teilnehmen, die sich vor allem an Eislauf-Novizen richten.

Die knapp 200 Quadratmeter große Eisbahn, die innerhalb einer Woche auf Deck 16 entstand, wird saisonal betrieben.

Die Passagiere des Schiffes können neben Schlittschuhlaufen auch

Eisstockschießen probieren. Abends wird die Eisbahn als familienfreundliche Disco genutzt.

 

 

 

 

 

 

 

 

AIDA bringt Sie auf die Kanaren.

 

 

 

 

 

 

 

 

Oceania Cruises

 

 

Buchungsstart für den Sommer 2018

 

 

 

 

 

Oceania Cruises gibt den Buchungsstart für den Sommer 2018 bekannt. Das neue Programm führt Kreuzfahrt-Gäste ins Mittelmeer, Baltikum, nach Nordeuropa, Alaska, Kanada, Neuengland und in die Karibik.

Oceania Cruises hat das Sommerprogramm für 2018 vorgestellt. Unter den mehr als 100 Kreuzfahrten zu 218 Zielen auf vier Kontinenten sind 71 neue Routen. Zu den Häfen, die Oceania Cruises im Sommer 2018 erstmals ansteuert, zählen Acajutla (El Salvador), Calvi (Korsika, Frankreich), Galway und Glengarriff (beides Irland) sowie die spanischen Städte Huelva, Roses und Vilagarcia (Santiago de Compostela).

Zu den Highlights des Programms zählt eine 85-tägige Tour der Sirena von Miami über den Atlantik nach Europa. Dabei werden 48 Häfen in 15 Ländern angesteuert. Die Nautica fährt ihre Gäste auf einer 20-tägigen Kreuzfahrt von Southampton (London) aus um die Britischen Inseln mit Stationen auf den Färöer Inseln, Island und Grönland. Die Riviera steuert bei einer zehntägigen Griechenland-Kreuzfahrt ab Piräus (Athen) unter anderem Rhodos, Santorini und Heraklion an. Die Amerika- und Europa-Reisen für 2018 sind bereits buchbar.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

AIDA

 

 

setzt voll auf LNG

 

 

 

 

 

Flüssiges Erdgas wird als Energiequelle für Kreuzfahrtschiffe immer wichtiger. Aida-Direktorin Monika Griefahn sieht ihr Unternehmen als Vorreiter, aber andere Reedereien folgen.

„Wir glauben an LNG als den emissionsärmsten fossilen Brennstoff und haben auf diesem Gebiet Pionierarbeit geleistet“, sagte Griefahn selbstbewusst auf dem Kreuzfahrt-Kongress in Hamburg. Mit dem flüssigen Erdgas „schlagen wir drei Fliegen mit einer Klappe“: Der Ausstoß von Rußpartikeln und Schwefeloxiden werde nahezu gänzlich vermieden, die Emission von Stickoxiden im Vergleich zur Nutzung von schwefelarmem Marinediesel um 80 Prozent und der von Kohlendioxid um 20 Prozent reduziert, so die Direktorin für Umwelt und Gesellschaft von Aida Cruises.

„Die Kreuzfahrt stellt zwar nur 0,5 Prozent der gesamten weltweiten Schifffahrt, aber wir sind der sichtbarste Bereich“, so Griefahn. Deshalb sei es ein gutes Zeichen, dass nun auch andere große Reedereien wie zum Beispiel Royal Caribbean Schiffe mit LNG-Antrieb geordert hätten. Umweltschützern ist vor allem die Verbrennung von Schweröl ein Dorn im Auge.

Die in diesem Jahr in Dienst gestellte Aida Prima ist das erste Schiff, das über einen Dual-Fuel-Motor verfügt und während seiner Liegezeit im Hafen mit LNG versorgt wird. „Mit der Aida Prima haben wir die Praxistauglichkeit dieser Technik unter Beweis gestellt und decken erstmals auf einem Kreuzfahrtschiff den Energiebedarf zu rund 40 Prozent seiner Betriebszeit durch Energie aus Flüssigerdgas“, berichtete Griefahn.

Die Schiffe der nächsten Aida-Generation, die auf der Meyer-Werft in Papenburg gebaut und von 2019 an in Dienst gestellt werden, sollen zu 100 Prozent mit LNG betrieben werden. Auch die zusammen mit Becker Marine Systems entwickelte Barge „Hummel“ arbeitet mit LNG. Diese Hybrid-Barge versorgt nach einigen genehmigungsrechtlichen Anlaufschwierigkeiten die Aida Sol während der Liegezeiten am Kreuzfahrt-Terminal in der Hamburger Hafencity. In diesem Jahr sei das bei 16 Anläufen der Fall gewesen, sagte Griefahn.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Princess Cruises

 

 

Majestic Princess debütiert im Mittelmeer

 

 

 

 

 

Die Majestic Princess startet am 4. April 2017 auf ihre Jungfernfahrt durch Europa. Ab dem Sommer wird das Kreuzfahrtschiff in Shanghai stationiert.

Das Kreuzfahrtschiff Majestic Princess startet im April 2017 auf Jungfernfahrt durch das Mittelmeer. Ab dem 4. April geht es in sechs Tagen von Rom nach Kotor (Montenegro) sowie zur griechischen Insel Korfu. Danach stehen weitere verschieden lange Kreuzfahrten ab Rom, Barcelona und Athen auf dem Routenplan, ehe es in mehreren Etappen in Richtung des neuen Heimathafens Shanghai geht. Die Majestic Princess ist das erste Kreuzfahrtschiff der Reederei, das in der chinesischen Millionenmetropole stationiert wird.

Das 300 Meter lange und 38,4 Meter breite Schiff, das derzeit auf der Fincantieri Werft im italienischen Monfalcone entsteht, verfügt über 1780 Kabinen und Suiten, davon sind 38 barrierefrei. Insgesamt bietet die Majestic Princess 3560 Passagieren Platz.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TUI Cruises

 

 

Buchungsstart für Sommer 2018

 

 

 

 

 

Jetzt sind bei TUI Cruises die Routen der Mein-Schiff-Flotte für die Sommersaison von April bis Oktober 2018 buchbar. Zur Auswahl stehen 63 verschiedene Kreuzfahrt-Routen. Kinder fahren nun nicht mehr kostenlos mit.

TUI Cruises hat die Routen der Mein-Schiff-Flotte für die Sommersaison von April bis Oktober 2018 zur Buchung frei gegeben. Bei den zur Auswahl stehenden 63 verschiedenen Kreuzfahrt-Routen sind neue Angebote in der Adria und dem östlichen Mittelmeer sowie Reisen mit der neuen Mein Schiff 1 enthalten.

Im Sommer 2018 wird die TUI-Flotte mit vier Schiffen in Nordeuropa und zwei Schiffen im Mittelmeer unterwegs sein. Im Programm sind unter anderem vier verschiedene siebentägige Reisen mit der Mein Schiff 2 im Mittelmeer mit Schwerpunkt Adria, Ägäis und Ionisches Meer.

Wie es auch bei vielen anderen Reedereien schon üblich ist, wird zur Saison 2018 für Kinder im Alter von 2-14 Jahren ein Kinder-Basispreis eingeführt. Vorher konnten Kinder mit in der Kabine der mitreisenden Erwachsenen kostenlos untergebracht werden. Der Preis ist von der Länge und Art der Reise abhängig und wird TUI zufolge zwischen etwa 40 und 210 Euro liegen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

AIDA

 

 

schafft Getränkepakete für Familien ab

 

 

 

 

 

Aida hat das Angebot an Getränkepaketen wieder reduziert. Die meisten Familien zahlen künftig mehr, allerdings nur, wenn die Eltern nicht auf Alkohol und Kaffee verzichten möchten.

Die von Aida Cruises im Februar eingeführten Getränkepakete wurden erneut angepasst. Das Paket “Aida Family” und die “Wine Selection” wurden gestrichen, ein Paket für Teenager kam dazu.

Bei gleichen Leistungen wie bisher werden die Getränke für Familien dadurch etwas teurer, allerdings bietet Aida auch eine Möglichkeit, weniger zu bezahlen als das Familienpaket bisher gekostet hat.

Voraussetzung dafür ist, dass die Eltern keine oder wenig Alkoholika und Heißgetränke konsumieren. Im Februar hatte Aida Cruises maßgeschneiderte Getränkepakete eingeführt, die auf individuelle Wünsche und Vorlieben der Gäste eingehen sollten. Unter anderem wurde das Paket “Aida Family” ab 24,90 pro Tag eingeführt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TUI Cruises

 

 

Routen der neuen Mein Schiff 1 vorgestellt

 

 

 

 

 

Das erste Schiff der nächsten Generation von TUI Cruises, die Mein Schiff 1, wird 2018 fertiggestellt. Ab Mitte Mai wird das neue Flaggschiff dann in nordeuropäischen Gewässern unterwegs sein. Die neue Mein Schiff 1 startet am 19. Mai 2018 ab / bis Kiel und bietet im Sommer acht- bis zehntägige Ostsee & Baltikum-Routen sowie achttägige Reisen nach Südnorwegen an. Das erste Schiff der neuen Generation von TUI Cruises wird die bisherige Mein Schiff 1 ersetzen, die an Thomson Cruises übergeben wird. Das neue Flaggschiff der Flotte ist rund 20 Meter länger als die bestehenden Neubauten und bietet mehr Kabinen und Suiten zur Auswahl.

Neben Nordeuropa stehen noch weitere Ziele des neuesten TUI-Kreuzers fest. Im September 2018 geht es für die Mein Schiff 1 zu den Kanarischen Inseln. Von dort starten die Routen “Kanaren mit Madeira” und “Kanaren mit Marokko”. Als Buchungsstart für Kreuzfahrten mit der Mein Schiff 1 wird der November 2017 genannt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hapag Lloyd Cruises

 

 

Neue Technologien für die Bremen

 

 

 

 

 

Das altgediente Expeditionsschiff Bremen hat nach zweiwöchigem Werftaufenthalt weitere Technik-Updates erhalten. Die Bugstrahlruder und Stabilisatoren des Cruise Liners sind bei Blohm + Voss auf eine nachhaltige Technologie umgerüstet worden und werden zukünftig mit umweltverträglichem Bio-Öl betrieben.

Zudem erfolgte der Einbau einer Ballastwasserbehandlungsanlage, die verhindert, dass umweltbelastende Mikroorganismen über das Ballastwasser ins Meer gelangen. Die Propellerwellen - die statt wie branchenüblich mit Öl auf der Bremen mit Seewasser geschmiert werden - wurden ebenfalls gewartet.

Neben technischen Arbeiten gab es auch optische Veränderungen. Die Möbel, Teppiche und Wandflächen haben einen neuen Look, der von den exotischen Destinationen des Expeditionsschiffes inspiriert ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

AIDA bringt Sie auf die Kanaren.

 

 

 

 

 

 

 

 

AIDA

 

 

AIDA Perla wir von Hamburg starten

 

 

 

 

 

Die derzeit in Bau befindliche Aida Perla soll 2018 ihr Schwesterschiff Prima ablösen. Start- und Zielhafen für die Metropolen-Rundreisen des Flaggschiffs wird dann Hamburg sein.

Vom März 2018 an wird die Perla nach Deutschland aufbrechen. Hamburg wird Start- und Zielhafen für siebentägige Rundreisen zu Metropolen wie London (Southampton), Paris (Le Havre), Brüssel (Zeebrügge) oder Rotterdam. Diese Reisen führt derzeit die Prima durch, die von Mitte November 2017 an eine Pause von 12 Wochen in der Hansestadt einlegt. Danach kommt dann die Perla statt der Prima zurück.

Die Prima wird im Frühjahr 2018 von den Kanarischen Inseln ins westliche Mittelmeer umgeroutet und ebenfalls siebentätige Kreuzfahrten anbieten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Norwegian Cruise Line

 

 

Zwei Schiffe in Deutschland stationiert

 

 

 

 

 

Von Hamburg nach Norwegen und ab Rostock-Warnemünde durch die Ostsee: Norwegian Cruise Line fährt im kommenden Sommer mit zwei Schiffen in Deutschland ab.

Die umfassend modernisierte Norwegian Jade startet in Hamburg zu ihren Reisen zu Norwegens Fjorden. Die Norwegian Getaway, zweitjüngstes Schiff der Norwegian-Flotte legt im Sommer 2017 in Rostock-Warnemünde zu Zielen rund um die Ostsee ab. Die Reederei bietet nun auch die Bahnanreise zu den Abfahrtshäfen an.

Drei weitere Norwegian-Schiffe sind ebenfalls in Europa unterwegs: Die Norwegian Epic kreuzt im westlichen Mittelmeer, die Norwegian Star ab Venedig im östlichen Mittelmeer und die Norwegian Spirit im Sommer auf verschiedenen Mittelmeer-Routen und im Winter zu den Kanarischen Inseln.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TUI Cruises

 

 

Party-Tour mit der Mein Schiff 2

 

 

 

 

 

Vom 25. bis 29. April 2017 verwandelt sich die Mein Schiff 2 in einen schwimmenden Nachtclub. Bis zu 2000 Gäste können im Rahmen des ersten World Club Cruise an Bord des TUI-Kreuzers zwischen sieben verschiedenen Dancefloors wählen und 25 international bekannte DJ-Stars live erleben. Die Route führt von Palma aus über Barcelona und Ibiza wieder zurück nach Mallorcas Hauptstadt.

 

 

 

 

 

 

 

 

AIDA bringt Sie auf die Kanaren.

 

 

 

 

 

 

 

 

AIDA

 

 

Türkei aus Programm genommen

 

 

 

 

 

Auch im nächsten Jahr wird Aida Cruises die Türkei komplett meiden. Die Aida Aura wird statt dessen im westlichen Mittelmeer unterwegs sein, mit Palma de Mallorca als Haupt-Anlaufpunkt. Die Route “östliches Mittelmeer mit Aida Aura”, die Stopps in Istanbul, Athen und Rhodos vorsah, sowie die “Ägäis ab Antalya”-Tour, bei der Zypern, Israel, Santorin und Marmaris angelaufen werden, wurde aus dem Programm gestrichen. Stattdessen wird die Aura von Palma de Mallorca aus 7-tägige Kreuzfahrten starten. Vom 18. August an können Plätze für diese Reisen gebucht werden. Wie die Touren im Detail aussehen, steht noch nicht fest.

 

 

 

 

 

 

 

 

AIDA bringt Sie in die Karibik.

 

 

 

 

 

 

 

 

Traumschiff

 

 

Dreharbeiten auf der Amadea

 

 

 

 

 

Die Amadea begibt sich Ende diesen Jahres auf große Weltreise. Mit an Bord: Das Fernsehteam der Kultserie  “Das Traumschiff”. Das Schiff von Phoenix Reisen wird für ein paar Wochen zum Drehort der ZDF-Reihe. Gedreht wird zwischen dem 14. Januar und 1. März 2017.

 

 

 

 

 

 

 

 

AIDA bringt Sie auf die Kanaren.

 

 

 

 

 

 

 

 

Nicko Cruises

 

 

Mit Geo auf Donau-Kreuzfahrt

 

 

 

 

 

Nicko Cruises kooperiert in der Saison 2017 mit dem Magazin Geo und legt unter diesem Label spezielle Donau-Kreuzfahrten auf. Die Reisen wurden in Zusammenarbeit mit der Geo-Redaktion entwickelt.

Unter dem Namen Geo Cruises wird es im nächsten Jahr spezielle Flussreisen auf der Donau geben, die sich vom Erlebnischarakter der üblichen Kreuzfahrten abheben. Dazu hat Nicko Cruises mit der Geo-Redaktion zusammengearbeitet. So soll die einwöchige Geo Cruise auf dem klassischen Donauabschnitt zwischen Passau und Budapest ihren Fokus auf Kunst, Kultur und Architektur legen. Die zweiwöchige Tour von Budapest ins Donaudelta hat ihren Schwerpunkt bei Fauna, Flora und Fotografie.

Eine Geo-Experte begleitet die Reisen mit Bildervorträgen und Foto-Coaching, außerdem gibt es eine multimediale Geo-Welt. Die Vermarktung richtet sich auch, aber nicht nur an die Geo-Leser. Zur Bewerbung wurde eine Medienvereinbarung zwischen den beiden Partnern geschlossen.

 

 

 

 

 

 

 

 

AIDA bringt Sie auf die Kanaren.

 

 

 

 

 

 

 

 

Norwegian Joy

 

 

Erste Kartbahn auf See

 

 

 

 

 

Die Freizeitangebote auf Kreuzfahrtschiffen werden immer breiter. Eine Attraktion der besonderen Art wird es auf der aktuell im Bau befindlichen Norwegian Joy geben: Eine Kartbahn.

Auf der Meyer Werft im niedersächsischen Papenburg entsteht derzeit die Norwegian Joy. Der Kreuzfahrer der Norwegian Cruise Lines soll Platz für bis zu 3900 Passagiere bieten. Das Schiff, das eigens für chinesische Reisende konzipiert wurde, bietet zahlreiche Möglichkeiten der Freizeitgestaltung. Unter anderem findet sich an Bord ein weitläufiges Einkaufszentrum mit internationalen Luxusmarken aus den Bereichen Mode, Schmuck und Elektronik.

Passagiere, die nicht nur Bummeln und Shoppen wollen, sondern es etwas rasanter lieben, werden auf Deck 18 und 19 fündig. Dort wird es eine Kartbahn geben, die erste überhaupt auf hoher See. Die Anlage auf den beiden obersten Decks des Kreuzfahrtriesen wird unter anderem mit 20 Karts, einer Tribüne, überdachter Boxengasse, Werkstatt und Lagerräumen, einem Zeitnahmesystem und Flutlichtern ausgestattet. Die Streckenlänge beträgt 230 Meter. Geliefert wird die Anlage vom Hersteller Rimo Supply aus Buchholz.

Die Norwegian Joy soll im Sommer kommenden Jahres ihren Dienst aufnehmen. Heimathäfen des Schiffes sind Schanghai und Tianjin (Peking).

 

 

 

 

 

 

 

 

Costa Last Minute

 

 

 

 

 

 

 

 

Multikulti an Board

 

 

Wie funktioniert das?

 

 

 

 

 

Aus vielen verschiedenen Ländern stammen die Mitarbeiter an Bord eines Kreuzfahrtschiffs. Wie funktioniert da das Miteinander?  Gibt es Konflikte? Im Interview gibt Ulrich Pickert, Personal-Manager auf der Aida Blu, Antworten.

Mehr als 600 Mann Besatzung sind auf der Aida Blu im Einsatz. Sie kommen aus den unterschiedlichsten Ländern der Welt. Wie funktioniert da das Zusammenarbeiten, aber vor allem das Zusammenleben?

Menschen aus 29 Ländern arbeiten derzeit auf der Aida Blu. Was ist da das Wichtigste?

Es gibt einen zentralen Punkt, den wir allen neuen Kollegen gleich am Anfang sagen: Hier wird keine Politik gemacht. Wir können nicht die Probleme, die unterschiedliche Nationalitäten vielleicht miteinander haben, an Bord austragen. Wichtig ist, dem anderen offen und respektvoll zuzuhören und zu begegnen. Was uns hier auf dem Schiff zusammenhält, ist, dass wir zusammen arbeiten. Wir haben eine grosse Verantwortung. Die Gäste haben viel investiert, damit es ein toller Urlaub für sie wird.

Trotz 29 Nationalitäten an Bord sind die einzelnen Bereiche ja sehr homogen besetzt ...

Das stimmt. Beim Housekeeping haben wir zum Beispiel philippinische Mitarbeiter, in den Bars arbeiten vor allem Kollegen aus Indien und Mauritius. Gerade die Kollegen aus Asien haben eine besondere Art miteinander zusammen zu arbeiten. Und es ist doch immer besser, wenn der Besucheransturm mal gross ist, dass man auch mal kurz in der Landessprache kommunizieren kann.

Wie erfolgt die Verständigung grundsätzlich?

Englisch ist die Mindestvoraussetzung hier an Bord.  Sobald in einem Gespräch ein Mitarbeiter ist, der nicht Deutsch spricht, ist Englisch Standard. Das ist der Höflichkeit geschuldet.

Welche Rolle spielt Religion an Bord?

Im örtlichen Gästebereich spielt sie keine Rolle, es gibt zum Beispiel keinen Gebetsraum und keine Kapelle an Bord. Aber jeder kann natürlich im Privaten seine Religion ausleben. Es liegen in einigen Kabinen Gebetsteppiche. Und auch beim Essen nehmen wir natürlich Rücksicht. Wir respektieren die Religion jedes Einzelnen.

Wie häufig kommt es dennoch zu Konflikten?

Ich habe bisher noch nicht erlebt, dass es zu Konflikten zwischen einzelnen Nationen gekommen ist. Natürlich ist hier nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen. Aber wenn es Konflikte gibt, sind das meist persönliche Befindlichkeiten, da geht es um Beziehungen, Probleme mit dem Vorgesetzten, Heimweh.

Wie wird das dann abgebaut?

Es ist wichtig, dass es ein Ventil für solche Konflikte gibt. Das kann das Fitnessstudio sein, das kann die Crewbar sein. Dort sind die Kollegen unter sich und können auch mal alle Fünfe gerade sein lassen. So lange niemand über die Stränge schlägt, ist alles gut.

 

 

 

 

 

 

 

 

AIDA bringt Sie in die Karibik.

 

 

 

 

 

 

 

 

Holland America Line

 

 

So sieht die neue Konigsdam aus

 

 

 

 

 

Mit Königin Maxima der Niederlande konnte Holland America Line eine prominente Taufpatin gewinnen. Auch auf dem Schiff macht sich der holländische Einfluss verstärkt bemerkbar ebenso wie Neuerungen bei Unterhaltung und Design. Ab Rotterdam starteten Anfang des 20. Jahrhunderts holländische Auswanderer in die USA, die Geburtsstunde von Holland America Line. Nur einen Steinwurf von dem Ort entfernt, wo alles begann, fand am Freitag die Taufe der Koningsdam, des neuen Flaggschiffs der Reederei statt. Die enge Verbindung zwischen den USA und den Niederlanden hob Orlando Ashford, Präsident von Holland America Line, in seiner Ansprache besonders hervor. Schließlich gab sich Königin Maxima höchstpersönlich die Ehre, die Koningsdam zu taufen.

Auch auf dem Schiff spürt man den holländischen Einfluss. Gleich neben dem Artrium, dem zentralen Treffpunkt, befindet sich das erste Grand Dutch Cafe© von Holland America Line, ein Kaffeehaus, wo Gäste etwa typisch holländische Poffertjes genießen können.

Kulinarische Erlebnisse spielen auf dem ersten Schiff der neuen Pinnacle Class von Holland America Line generell eine große Rolle. So gibt es neben dem neuen Spezialtiäten-Restaurant Sel de Mer“ auch den €žCulinary Arts Center. Hier werden tagsüber Kochkurse angeboten, abends gibt es Bio-Speisen mit Show-Cooking. Neue Unterhaltungskonzepte begleiten den Gast auf der Koningsdam ebenso, wie moderne Kunstwerke. Damit hebt sich das Schiff für 2650 Passagiere klar vom Rest der Flotte ab.

 

 

 

 

 

 

 

 

AIDA bringt Sie auf die Kanaren.

 

 

 

 

 

 

 

 

FTI Cruises

 

 

Berlin steuert 26 neue Häfen an

 

 

 

 

 

Im kommenden Winter schickt FTI Cruises die Berlin erstmals in die Karibik. Für die Saison 2016/17 sind noch weitere Erstanläufe geplant. Zwischen November 2016 und Oktober 2017 wird die Berlin in der Karibik, im Golf von Mexiko, im westlichen und östlichen Mittelmeer sowie in Nordeuropa kreuzen. Das Programm wurde nun veröffentlicht und ist buchbar. Wie zuvor schon berichtet, stehen im Winter sechs Abfahren ab Havanna an. “Mit der Berlin haben wir im Winter ein Qualitätsprodukt in Kuba, das unsere deutschsprachigen Gäste besonders begeistert” , sagt Thomas Dlouhy, Director Special Sales bei FTI Cruises.

Zum ersten Mal steuert die Berlin die Britischen Inseln an. Ab Kiel geht es unter anderem nach Edinburgh, Belfast und Dublin. Neu ist zudem eine neuntägige Route von Oktober 2017 an in der Adria, bei der Zadar, Split und Hvar angelaufen werden. Darüber hinaus sind vier Themen-Kreuzfahrten für kommendes Jahr geplant.

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit Stena Line ins Baltikum: Travemünde-Ventspils 

 

 

 

 

 

 

 

klugdesign.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ImpressumBuchungsabwicklung & AGB`sReiseversicherung

 

 

 

 

klugreisen